Leitbild - Grundsätze - Visionen 2020

  1. Leitbild und Grundsätze der Zusammenarbeit
  2. E-Government-Visionen 2020

Die Plattform Digitales Österreich ist das Koordinations- und Strategiegremium der Bundesregierung für E-Government in Österreich. Mitglieder der Plattform sind Vertreter des Bundes, der Länder, des Gemeinde- und Städtebundes, der Wirtschaftskammer, des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger und dem Gremium der freien Berufe.

Leitbild und Grundsätze der Zusammenarbeit

Kooperation und Einbeziehung der Betroffenen
Wir bekennen uns bei übergreifenden Aufgabenstellungen zu Kooperation im Vorfeld, bei Planung, Umsetzung, Finanzierungsfrage und Vermarktung von (beabsichtigten) E-Gov-Projekten, -Vorhaben und -Maßnahmen. Das setzt Kommunikation und Information voraus – wir begegnen einander als Kooperationspartner auf gleicher Augenhöhe und respektieren die Zuständigkeit der Partner. Alleingänge sind abzulehnen, Doppelgleisigkeiten werden vermieden. Deshalb bekennen wir uns auch zu einer offenen Kommunikation – Rahmenbedingungen werden offengelegt.
Gemeinsam getroffene Vereinbarungen
Die gemeinsam in der BLSG beschlossenen E-Government-Konventionen (Empfehlungen) sind verbindlich und werden von uns eingehalten und umgesetzt, beziehungsweise von den kommunalen Interessensvertretungen als Empfehlungen an ihre Mitglieder herangetragen.
Nutzen und Erfolg - Bürgerin, Bürger und Wirtschaft (beziehungsweise Öffentlichkeit), Verwaltung, Synergien (Kompetenzcenter)
Die Nutzenorientierung steht im Vordergrund unserer Betrachtungen. Dabei werden sowohl verwaltungsinterner als auch externer Nutzen (Bürgerinnen, Bürger und Wirtschaft) gleichermaßen betrachtet. Synergien werden sowohl innerhalb der Verwaltung als auch mit der Wirtschaft genutzt.
Prioritäten gemeinsam setzen
Für übergreifende E-Government-Projekte und Vorhaben werden mit den Betroffenen laufend Prioritäten gesetzt, und diese werden beobachtet.
Gesamtheitliche Betrachtung der Prozesse
Wir streben ein Gesamtoptimum im Sinne eines bestmöglichen Outputs der Verwaltung für Bürgerinnen, Bürger und Wirtschaft an. Daher optimieren wir E-Government-Prozesse gesamtheitlich und nicht nur jede Gebietskörperschaft für sich allein.
Bekenntnis zur Innovation – jedoch Balance Innovation und Nutzen
Wir bekennen uns zur Innovation in einem ausgewogenen Maß, wobei der Nutzen im Vordergrund steht.
Nationale, internationale und EU-Rahmenbedingungen
Entwicklungen und Vereinbarungen auf nationaler, internationaler und EU-Ebene werden aktiv mitgestaltet und berücksichtigt.
Zum Seiteninhalt

E-Government-Visionen 2020

Komfort und Einfachheit

Bürgerinnen/Bürger und Wirtschaft können mit der Verwaltung komfortabel und einfach, elektronisch und barrierefrei kommunizieren. Dabei stehen Bürgerzentrierung und Einfachheit im Vordergrund. Personalisierung und Regionalisierung werden bei Identifikation angeboten. Dem Trend zur Mobilität und den Bedürfnissen nach uneingeschränkter Verfügbarkeit von Verwaltungsleistungen wird Rechnung getragen.

Effizienzsteigerung

Das One-Stop-No-Stop-Prinzip wird - wo sinnvoll möglich - elektronisch umgesetzt. Eine weitere Effizienzsteigerung der Verwaltungsprozesse wird insbesondere durch umfassende Nutzung von in der öffentlichen Verwaltung verfügbaren Daten (z. B. Register) erreicht. Eine Beschleunigung der Verwaltungsabwicklung führt zu einer Entlastung der Bürgerinnen/Bürger und der Wirtschaft.

Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit

E-Government-Anwendungen werden unter Beachtung des Datenschutzes und zeitgemäß hoher Informationssicherheitsmaßnahmen erstellt und betrieben. Sie werden von Bürgerinnen/Bürger und der Wirtschaft als vertrauenswürdig und sicher empfunden. Die Verwendung der eigenen Daten durch die Verwaltung ist für alle Beteiligten nachvollziehbar. Das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger sowie der Wirtschaft für IKT-Sicherheit wird von der Verwaltung aktiv gefördert.

Transparenz und Offenheit

Verwaltungshandeln erfolgt transparent und offen. Kollaboration und Open Government Data sind integrale Bestandteile bei der Öffnung der Verwaltung. E-Government leistet einen wichtigen Beitrag zur Informationsfreiheit. Als deutliches und positives Signal wird ein "Recht auf elektronische Kommunikation mit der Verwaltung" eingeführt.

Partizipation

Interaktive Verwaltungsprozesse ermöglichen Partizipation und Bürgerbeteiligung. Die Verwaltung ermutigt die Bürger/Bürgerinnen und Wirtschaft zur Einbringung von Ideen und Feedback sowie zur Mitwirkung in der Gestaltung des Verwaltungshandelns.

Innovation

Die Verwaltung agiert als Impulsgeber für Gesellschaft und Wirtschaft und fördert Innovationen. Die Verwaltung ist modernen Arbeitsweisen und Technologien gegenüber aufgeschlossen und setzt sie nutzbringend ein.

Wirtschaft

Die intensive Nutzung in der Verwaltung ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die IKT-Wirtschaft in Österreich. Gleichzeitig werden durch IKT-optimierte Verwaltungsprozesse die Verwaltungskosten der Wirtschaft gesenkt. Die Verwaltung leistet durch Ausbildungsoffensiven einen Beitrag zur Reduktion des Mangels an IKT-Fachpersonal und damit Standortsicherung. Damit wird auch die Wahrung der Digitalen Souveränität gefördert.

Nationale und internationale Konvergenz und Synergien

Die österreichische Verwaltung ist Vordenker und Vorreiter bei der internationalen Positionierung erfolgreicher E-Government-Lösungen und ist offen für europäische Kooperationen. Internationale und nationale Konvergenzen und Synergien werden dabei optimal genutzt.