Inhalt

"Österreich ist mit neuer Handy-Signatur App Vorreiter in Europa"

Digitalstaatssekretärin Steßl zum Ausbau digitaler Services - Präsentation der Handy-Signatur App

Pressekonferenz mit Staatssekretärin Sonja Steßl zum Thema Handy-Signatur
Pressekonferenz mit Staatssekretärin Sonja Steßl zum Thema "Handy-Signatur – der sichere digitale Ausweis. Jetzt auch als App". Im Bild mit dem A1 Technikvorstand Marcus Grausam (m.) und Helmut Spudich (r.) von T-Mobile.

"Mit der Handy-Signatur haben wir ein sehr innovatives, sicheres Instrument zur eindeutigen Identifizierung in der digitalen Welt. Gerade durch die immer stärker werdende Kriminalität im Internet sind die Argumente für die kostenfreie Handy-Signatur so überzeugend, dass wir mittlerweile über 640.000 aktive Signaturen haben. Mit der neuen App gehen wir einen technologischen Schritt weiter", sagte Kanzleramtsstaatssekretärin Sonja Steßl heute, Montag, bei der Pressekonferenz "Handy-Signatur – der sichere digitale Ausweis. Jetzt auch als App“.

Bei neuen digitalen Nutzungsmöglichkeiten stelle sich die Frage, welche Vorteile sich daraus für die Bürgerinnen und Bürger ergeben. "Mein Ziel ist eine Republik 2.0, in der Amtswege und elektronische Verfahren effizient und ortsunabhängig erfolgen können. Bereits über 200 Verfahren können in der öffentlichen Verwaltung digital signiert werden – das Amt hat so gesehen 24 Stunden am Tag geöffnet", so Digitalstaatssekretärin Steßl. Bei elektronischen Anträgen erspare man sich zudem seit 1. Jänner 40 Prozent an Gebühren, so Steßl.

Als aktuelles Beispiel für die zeitgemäße Nutzung der Handy-Signatur wird von der Staatssekretärin die Beantragung von Wahlkarten bei über 1.500 Gemeinden angeführt. Man müsse am Puls der Zeit bleiben und die Chancen der Digitalisierung bestmöglich nutzen: "Gerade die Verwaltung kann als Innovationsmotor fungieren. Im E-Government liegt Österreich seit Jahren im Spitzenfeld. Wir versuchen, uns immer weiterzuentwickeln und die elektronischen Services auszubauen", ergänzte die Staatssekretärin und verwies auf die Zwischenbilanz von 640.000 aktiven Handy-Signaturen. Wobei hier der Zenit noch lange nicht erreicht sei. Der Ausbau auf europäischer Ebene sei vor allem für Unternehmen von Bedeutung. Ausgangspunkt dafür sei die sogenannte eIDAS-Verordnung, mit der für Europa eine gemeinsame Grundlage für eine reibungslose und sichere elektronische Interaktion zwischen Bürgerinnen, Bürgern, Unternehmen und Verwaltungen europaweit geschaffen wurde, so Steßl.

"Elektronische Identitäten sind auch immer mit Fragen der Sicherheit und deren Schutz verbunden. Neben technischen Rahmenbedingungen brauchen wir auch einen rechtlichen Rahmen für mehr Sicherheit im Internet. Und da setze ich sehr stark auf das neue Cyber Security Gesetz", betonte Staatssekretärin Steßl. Dabei habe federführend das Bundeskanzleramt die koordinierende Funktion übernommen und erarbeite mit dem Innen- und Landesverteidigungsministerium unter Einbindung der Wirtschaft und Wissenschaft einen Entwurf für ein modernes Cyber Security Gesetz, welches Steßl bis Jahresende vorlegen wolle. "Die Digitalisierung ist nicht nur das Zukunftsthema, sondern sie ist schon längst Teil unsere Lebensrealität. Gerade mit der Handy-Signatur haben wir ein innovatives und sicheres Instrument, das durch die App noch anwendungsfreundlicher geworden ist", bedankte sich Steßl bei A-Trust, A1 und T-Mobile für das gemeinsame Projekt, das den Nutzerkreis der Handy-Signatur erweitern werde.

Fotos von dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes kostenfrei abrufbar.

Rückfragehinweis:

Mag. Petra Hafner, Pressesprecherin
Büro Staatssekretärin Mag. Sonja Steßl
Tel.: +43 1 531 15-204056
Mobil: +43 664 610 63 84
E-Mail: petra.hafner@bka.gv.at