Inhalt

Statements der Partner

ANKÖ (Auftragnehmerkataster Österreich)

Alfred Jöchlinger

Die Nutzung mobiler Anwendungen gewinnt rasant an Bedeutung. Österreich kann hier im Bereich E-Government eine Vorreiterrolle spielen. Apps werden dabei helfen, die öffentliche Verwaltung einfacher, effizienter und benutzerfreundlicher zu gestalten. Auch der ANKÖ hat zum Ziel, einen Beitrag zu mehr Effizienz und Transparenz im Bereich E-Government zu leisten. Daher unterstützen wir die Open-Data-Initiative und den Wettbewerb "apps4austria" und werden uns mit der Entwicklung einer App zur Suche nach Ausschreibungen aus ganz Europa daran beteiligen.

Alfred Jöchlinger, Geschäftsführer ANKÖ (Auftragnehmerkataster Österreich und ANKÖ Service Ges.m.b.H.)

A-Trust

Michael Butz

Wir beobachten bei unseren Kundinnen und Kunden, dass ihnen vor allem eines immer wichtiger wird: Unabhängigkeit. Die Freiheit, selbst zu bestimmen, wann etwas erledigt wird, gewinnt immer mehr an Bedeutung – egal, wo man sich gerade aufhält. Mit der neuen Handy-Signatur-App, die demnächst verfügbar und für jeden kostenlos nutzbar sein wird, reagieren wir auf genau diese Entwicklung.

Gleichzeitig stehen uns in der digitalen Welt mittlerweile unzählig viele Informationen zur Verfügung und damit Daten, die eine qualitativ hochwertige Aufbereitung brauchen. Kundinnen und Kunden der A-Trust stellen beispielsweise sehr hohe Erwartungen an Usability und Sicherheit. Diese Themen werden immer wichtiger, um sich im digitalen Dschungel nicht zu verlaufen.

Wir unterstützen die Challenge, weil wir für Transparenz und aktive Bürgerteilnahme sind. Die originellsten Köpfe sind oft viel zu leise und bewegen sich im Hintergrund. Wir freuen uns, sie mit-entdecken und unterstützen zu dürfen.

Michael Butz, MBA, MSc, Geschäftsführer A-Trust GmbH

avantsmart

Hemma Bieser

Daten werden im Energiesystem der Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Sie geben Informationen über die Erzeugung, den Verbrauch, den Zustand des Systems sowie über das Verhalten und die Interessen der Kundinnen und Kunden, die aufgrund der Erfahrungen in anderen Branchen hohe Erwartungen an Information, Transparenz und Usability haben. Dementsprechend hoch sind die Anforderungen an neue Energie-Services.

Plattformen sind eine großartige Möglichkeit, um Daten sicher bereitzustellen, zu teilen und als Katalysator neue Services zu ermöglichen.

DI Hemma Bieser, MSc, Geschäftsführende Unternehmerin (avantsmart e. U.)

BRZ (Bundesrechenzentrum)

Roland Jabkowski

Open Government trägt zu mehr Transparenz von Digital-Government-Services und Verwaltungsprozessen bei. Das BRZ als strategischer IT-Partner der österreichischen Verwaltung unterstützt die Weiterentwicklung von Open Government – etwa durch die Bereitstellung der modernen Plattform data.gv.at und entsprechender Expertise. Dabei setzt das BRZ durchgängig auf Cloud-Architekturen und Open-Source-Produkte. Transparenz beginnt somit bereits bei der Technologie.

Wettbewerbe wie die "open4data challenge" fördern die Entwicklung hin zu mehr Offenheit, Transparenz und Partizipation und beinhalten darüber hinaus das Potenzial, Verwaltungsprozesse weiter zu optimieren. So werden Digital-Government-Services näher zur Bürgerin, zum Bürger und zu den Unternehmen gebracht.

Roland Jabkowski, Geschäftsführer Bundesrechenzentrum GmbH (BRZ)

hpc DUAL

Josef Schneider

Gerade in Zeiten, in denen eine offene Gesellschaft immer wichtiger wird, Städte smarter und Menschen mobiler werden, stellen öffentliche Daten ein großes Potenzial für Gesellschaft und Wirtschaft dar. Sie fördern Beteiligung, Innovationen oder neue Dienstleistungen.

Richtig verarbeitet, sorgen sie für mehr Transparenz oder zeigen – zum Beispiel durch Verknüpfung verschiedener Datensätze – neue Informationszusammenhänge auf. Offene Daten sollen die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Bürgern und Verwaltung unterstützen. Entwickler können die Daten nutzen, um neue intelligente Open-Data-Anwendungen zu entwickeln.

hpc DUAL beschäftigt sich bereits seit 2006 mit der innovativen Veränderung der Postzustellung in Richtung mobiler Kommunikation. Die "open4data challenge" bietet eine hervorragende Plattform für mögliche künftige Innovationen, die wir von hpc DUAL sehr gerne unterstützen.

Josef Schneider, CEO hpc Dual

Tieto

Andreas Jakl

Das Thema Verkehr spielt in unserer schnelllebigen Gesellschaft eine große Rolle. Die Frage, wie ich schnell, effizient oder ökologisch von A nach B komme oder wie es gerade um die Infrastruktur beschaffen ist, lässt sich nur mithilfe entsprechender Informationen beantworten.

Diese Informationen liegen vielerorts in Form von Open-Data-Schnittstellen vor, müssen aber erst durch Apps für den Nutzer zugänglich gemacht werden. Wir sehen deshalb besonders im Bereich Verkehr großes Potential in Österreich. Aus diesem Grund unterstützen wir aktiv die Initiative open4data: mehr nützliche und lokal relevante Apps und Services führen in weiterer Folge auch zu einem stärkeren Ausbau der IT-Infrastruktur in Österreich.

Andreas Jakl, Mobility Evangelist, Tieto Austria GmbH

Wienbibliothek im Rathaus

Gerade für Bibliotheken ist die Bereitstellung von Information eine zentrale Aufgabe. Da immer mehr Nutzerinnen und Nutzer mit mobilen Endgeräten auf das Internet zugreifen, ist es wichtig, Daten in dafür optimierter Form anzubieten. Der Wettbewerb "open4data" bietet eine ideale Möglichkeit, auf das kreative Potenzial vieler Entwicklerinnen und Entwickler zuzugreifen, um die bestmögliche App für die Services der Wienbibliothek zu erhalten.

Sylvia Mattl-Wurm, Direktorin der Wienbibliothek im Rathaus